Am 13. November treffen sich Förder, Landes- und kommunale Politiker und Cinepänz-Begeisterte, um das 30. Kölner Kinderfilmfest zu feiern. Ort ist das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Köln am Alter Markt.

Das hätte vor dreißig Jahren niemand erwartet, dass aus dem kleinen Kinderfilmfest, das 1989 mit einer einzigen Programmschiene mit insgesamt neun Filmvorführungen begann, ein renomiertes Festival würde, das sich inzwischen zu einem Event mit fünf Programmschienen und 180 Vorführungen in 17 Veranstaltungsorten ausgewachsen hat.

In einem Festakt am 13. November treffen sich unsere Förderer und wichtige Politiker zu einem Treffen und Austausch. Die Liste der Teilnehmer, die mit ihren Grußworten Cinepänz würdigen, liest sich wie ein Who-is-Who der Kölner und der Landespolitik.

Grußworte sprechen Robert Voigtsberger, Dezernat IV – Bildung, Jugend und Sport der Stadt Köln, Gabriele Aabaslama, Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW, Elfi Scho-Antwerpes, Bürgermeisterin der Stadt Köln sowie Ruth Schiffer, Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.

Joachim Steinigeweg, Leiter des Kölner Kinderfilmfests Cinepänz, beantwortet mit Hilfe von Filmbeispielen die Frage “Was ist Kinderfilm heute?”. Horst Peter Koll, Filmjournalist, spricht “Zur Bedeutung des Kinderfilmfests Cinepänz”.

Vor allem aber dient das Jubiläumstreffen dem Austausch über das Festival. Wir tauschen Meinungen aus, geben Tipps und Anregungen, hören Lob und Kritik und trinken das eine oder andere Glas alkoholfreien – wir sind schließlich im Kinder- und Jugendbüro – Sekt und freuen uns, dass Cinepänz in all den Jahren so viel kommunale und landesweite Unterstützung gefunden hat.